Mittwoch, 3. Juni 2015

1 Monat Rodrigues und „wilder Ritt“ nach Mauritius


Der Hafenmeister ist ein Freund der Segler, hilft uns wo er kann und veranstaltet in seiner Wohnung 2x Seglertreffen mit den anwesenden (bis zu 13 Schiffen) Fahrtenseglern.
 
 
 
 
 
Jede Woche kommt 1x das Versorgungsschiff aus Mauritius, dann muss der Pier geraeumt werden, sonst ist das Laengseitsliegen erlaubt und auch Wasser gratis.
 

 

 
 

 

In den Bergen der Insel wachsen wild Guava, Lime, Mandarinen...sie muessen nur gesammelt werden.
 
 

 

Das Klima ist mit den Kanaren vergleichbar, angenehm warm aber Nachts wird es kuehl...mir als fast schon „Asiate und Warmduscher“ ist es fast schon zu kalt. Nach einer 1 Stuendigen Unterwasserschiffsreinigung ziehe ich mir lange Hose und Pullover zum Aufwaermen an...

 

Es treffen nach und nach Schiffe die wir schon seit Phuket getroffen haben ein und die ersten segeln weiter nach Mauritius. Auch wir beschliessen nach 1 Monat Aufenthalt weiterzusegeln.

 

Der Wetterbericht ist nicht sehr gut, Regen und Wind bis 25KN...es werden dann jedoch bis knapp 40KN sodass wir mit ganz kleingerollter Genua mehrmals mit 17 KN absurfen...
 
 

 

Als wir das Nordwestkap von Mauritius umrunden um nach Port Louis zum Einklarieren hochsegeln normalisiert sich das Bordleben wieder...der Schwell ist von einer Sekunde zur anderen weg.

 

Nach den Behoerdenwegen verlegen wir das Schiff in die Grand Baie, wo wir den Monat Juni ankern werden und von hier aus Mauritius erkunden wollen.
 
 




Der Yachtclub bietet Wasser, Diesel, Duschen, Dinghydock, Restaurant und kaltes Bier...was will Segler mehr!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten